Im Juli fand in einer normalen Woche (keine Ferien) eine Verkehrsmessung im Übergangsbereich Dorfplatz/Geislinger Straße statt. Und zwar mit einem unauffälligen Zählgerät, das an einen Verkehrsschildposten montiert wurde. Insofern sind die ermittelten Daten belastbar, weil die Verkehrsteilnehmer das Zählgerät nicht registrierten und deshalb ganz normal fuhren. Nicht wie bei den großen Geschwindigkeitsanzeigen, die erfahrungsgemäß zeitweilig bzw. für eine kürzere Strecke zu gewissen Geschwindigkeitsreduzierungen führen. Die wesentlichen Messergebnisse:

Im Schnitt fahren rund 1.000 Fahrzeuge pro Tag, also 500 pro Fahrtrichtung. An Arbeitstagen liegt die Zahl etwas höher. Das stärkste Aufkommen pro Tag lag bei rund 1.300 Fahrzeugen. Die Fahrgeschwindigkeiten waren in beide Fahrtrichtungen nahezu identisch. Die Höchstgeschwindigkeit betrug in jede Fahrtrichtung 57 km/h. Insgesamt bewegten sich die gemessenen Geschwindigkeiten aber in einem durchaus akzeptablen Rahmen. So betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit jeweils 31 km/h. Der für die Verkehrsbehörden richtungsweisende sog. V85-Wert betrug 39 bzw. 40 km/h. D.h. 85 % der Fahrzeuge fuhren je nach Fahrtrichtung nur 39 bzw. 40 km/h. Im Umkehrschluss fuhren 15 % der Fahrzeuge leicht vereinfacht gesagt 40 km/h und mehr.

Georg Engler, Bürgermeister