Back to Top

GR-Protokolle 1909/1910

Protokoll Band IX

S. 1

Weidenstetten                                                                   
Verhandelt den  9. August 1909

Anwesend    vom Gemeinderat Vorstand und 5 Mitglieder
                        vom Bürgerausschuß Obmann und 4 Mitglieder
                        Normalzahl je 7 Mitglieder
                        (wird bei den weiteren Protokollen nicht mehr geschrieben, da sich die Anwesenheit aus den Unterschriften ersehen lässt.)

 

Die der Gemeinde im Eigenthum zustehende Jagd soll auf Beschluß der bürgerlichen Collegien (Gemeinderat und Bürgerausschuss) im öffentlichen Aufstreich (Verpachtung mit Höchstgebot) zur Verpachtung  kommen. Das Jagdareal begrenzt die Markungen Altheim, Neenstetten, Holzkirch, Sinabronn und Westerstetten, zum Jagdgebiet gehört das Feld, sowie die Waldungen Scheithau, Weinburren, Jungfraubühl, Steighau, Häue und Steffesbauers Wald.

Nicht zum Jagdgebiet gehören die Ausbaufelder u. das Horn, der Distelberg, Bitzelhausen mit Albernhau und Eichhölzle, Bauernhau und das Loch, sowie das Areal der Markung Schechstetten, wobei die Schechstetter Straße durch den Weiler von der Geißlinger Straße bis zum Staatswald Kohlteich die Grenze bildet.

 

S. 2

Zwischen dem Staatswald Aspenhäule und Scheithau bildet die Spitalödung, auf Bitzelhausen der Querweg vom Aspenhäule bis zur Geißlinger Straße, je die Mitte, die Grenzen, wie solche  bisher bestanden haben.

Bedingungen sind folgende:

  1. An der Ausschreibung können nur Leute welche bekannt sind oder amtlich beglaubigte Zeugnisse vorweisen
  2. Die Jagd wird auf 6 Jahre verpachtet.
  3. Die Jagdzeit beginnt am 12 November 1909 und endigt am
    11 November1915.
  4. Das Pachtgeld ist je zur Hälfte auf 1 April und 1 November an die Gemeindepflege zu bezahlen, erstmals 1 April 1910.
  5. Eine Afterpacht (Weiterverpachtung) darf nur mit Genehmigung der bürgerlichen Collegien stattfinden.
  6. Die Collegien behalten sich die Auswahl und Genehmigung unter den Steigerern bevor, das Steigern dagegen bleibt an das letzte Angebot gebunden.
  7. Der Pächter hat einen zahlungsfähigen Bürgen und Selbstzahler zu stellen.                                                                                                                                       

                                                                                                                                             

                                                                                                                                                                                 S.3

Unter  vorstehenden Bedingungen bietet für die hiesige Gemeindejagd               
Otto Glöckler, Bandagenfabrikant in Ulm:-        890 M. pro Jahr,    
                                                           mit Worten:   Achthundertneunzig Mark.

 

Anerkannt:    Pächter                                            Bürge
                        Otto Glöckler                                    Friedrich Glöckler

Vorstehenden Pachterlös mit 890  Mark genehmigt.

z.B. (zur Beurkundung)

            Gemeinderat                                              Bürgerausschuß
            Schultheiß Thierer                                         Obmann Kühnle
            Braunmiller                                                     Ehret
            Schleicher                                                        Thierer
            Falch                                                                 Duckeck
Zur Gemeindepflege Auszug gefertigt, desgleichen auch dem Pächter einen solchen übersandt.

 

S. 4

 

Weidenstetten                                                                                                                 
Verhandelt den 9 August 1909

Seit vielen Jahren wurden von den hiesigen Gemeindejagdpächtern an den Oberförster in Altheim zur Abrundung der Staatswaldgrenzen die Ausbaufelder Horn Distelberg und Bitzelhausen der Albernhau und das Eichhölzle das Loch sowie von der Markung Schechstetten der rechtsseitige Teil von Schechstetten gegen die Staatswaldungen Koppenhau u. Manzentäle u. Kohlteich, wobei die Straße durch Schechstetten bis zur Geißlinger Straße einerseits und der Feldweg gegen den Kohlteich anderseits (scheitet ?)  abgetreten.

Da die hiesige Jagd wie vorauszusehen war in andere Hände übergeben wurde, wurde von den bürgerlichen Collegien
 

S. 5

Beschlossen

hiervor  genannte Markungsteile wie seither für Herrn Oberförster vorzubehalten, wenn derselbe ein der Gemeindejagd entsprechendes Pachtgeld bezahlt.
Herr Oberförster hat sich bereit erklärt statt wie bisher 30 M. den Pächtern nunmehr 70 M. zu bezahlen, was von den bürgerlichen Collegien genehmigt wird.

Lt. besonderem Vertrag

            Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                              Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                     Ehret
            Schleicher                                                        Thierer
            Falch                                                                 Duckeck
            Bosch                                                                Gerstenlauer
            Gebhardt                                                          Eberhardt

 

S. 6

 

Weidenstetten                                                                                                                  
Geschehen den 10 August 1909
Eingetragen den 15  August 1909

Der auf 1 Januar 1909 angestellte Kollegiendiener G. W. hat am 20 Juli d. J. seine Ehefrau schwer misshandelt an dessen Folgen dieselbe starb. W. wurde am 21 Juli verhaftet, die Kollegiendienerstelle war somit zur Erledigung gekommen, dieselbe wurde vom früheren Collegiendiener Wörz stellvertretend bis 10 August versehen.

Anmerkung mit Bleistift am Rand:  Wahl geheim?
Auf 10 August wurde Johannes Mayländer, Küfer hier, welcher auf 1 Januar ebenfalls Bewerber war, als Collegiendiener aufgestellt mit der auf 1 April des Jahres festgesetzten Belohnung von 165 M. und 40 M. für Hinwegfall  für früher bezogene Gebühren der freiwilligen Gerichtsbarkeit, jetzt:-  205  M   

 

S. 7

Mit dem Collegiendienst ist auch die Nachtwächterstelle von der Vormitternacht von 10 – 12 Uhr verbunden für welche Leistung der Collegiendiener eine Belohnung von 80 M aus der Gemeindekasse erhält.

Anerkannt:    J. Mayländer

            Gemeinderat                                               Bürgerausschußs
            Schulth. Thierer                                               Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                      Ehret
            Schleicher                                                         Thierer
            Falch                                                                  Duckeck
            Bosch                                                                 Gerstenlauer
            Gebhardt                                                           Eberhardt

 

 

 

S. 8

Weidenstetten                                                                                                                 
Verhandelt den 27 September 1909                                                              

Im hiesigen Farrenstall ist ein älterer Farre wegen Fußleidens zuchtunfähig, und unbrauchbar geworden, es wird deshalb

Beschlossen

denselben zum Schlachten zu verkaufen und auf dem am Montag,
den 4 Oktober d. J. in Langenau stattfindenden Farrenmarkt wieder einen Zuchtfarren für den hiesigen Farrenstall zu erwerben.

            Bürgerausschuß                                       Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                                       Schulth. Thierer
            Thierer                                                              Braunmiller
            Duckeck                                                            Schleicher
            Gerstenlauer                                                    Falch
            Eberhardt                                                         Bosch
                                                                                       Gebhardt

 

S.9

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 27 September 1909

Im Oberamtsbezirk Ulm hat sich im vergangenen Jahr ein Bezirksfeuerwehrverband  mit dem Sitz in Ulm gebildet. Diesem Verband hatte die hiesige Feuerwehr noch nicht angehört. Auf Ansuchen deß hiesigen Feuerwehrkommandanten zum Beitritt wird hiermit

Beschlossen

die hiesige Feuerwehr zum Verband anzumelden und den Jahresbeitrag von: 3 Mark auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

            Bürgerausschuß                                       Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                                       Schulth. Thierer
            Thierer                                                              Braunmiller
            Duckeck                                                            Schleicher
            Gerstenlauer                                                    Falch
            Eberhardt                                                         Bosch
                                                                                       Gebhardt

 

S. 10

Weidenstetten                                                                                                                 
Verhandelt den 10 Oktober 1909

Am dritten Juni d.J. ist die Scheune des Bauern Johann Georg Bosch, hier, durch Blitzschlag in Brand geraten u. abgebrannt. Die hiesige Feuerwehr hatte bei diesem Brand eine außerordentliche Thätigkeit an den Tag gelegt u. ein weiteres Umsichgreifen verhindert.
Der Kommandant der hiesigen Feuerwehr hat an den Gemeinderat den Antrag gestellt, es möchte der beteiligten Mannschaft anlässlich einer Nachtübung eine kleine Anerkennung in Form einer Einkehr gewährt werden. Auf dieses Ansuchen wird vom Gemeinderat

S. 11

Beschlossen

der Mannschaft der hiesigen Feuerwehr anläßlich hiervorgenannter Nachtübung je pro Mann –  1,50 Mark aus der Gemeindekasse zu verwilligen, welchen Betrag die Mannschaft bei den hiesigen Wirten zu verzehren haben.

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Falch
            Gebhardt
            Bosch

 

 

S. 12

Weidenstetten                                                                                                                 
Verhandelt den 1 November 1909

Nach Artikel 1,6 der Gemeindeverfassung wird die Wahl in den Gemeinderat unter Leitung eines Wahlvorstandes vorgenommen, derselbe besteht aus dem Ortsvorsteher als Vorsitzendem u. 2 Beisitzern von denen der Gemeinderat u. der Bürgerausschuß je einen Beisitzer aus seiner Mitte wählt. Sodann ist in § 17 der Vollzugsverfügung der Gemeindeordnung die Wahl  je eines Stellvertreters für den Fall der Verhinderung der Beisitzer deß Wahlvorstands empfohlen.

Es wurden gewählt


S. 13

I           Als Beisitzer:            David Schleicher                  Gemeinderat
                                                 Leonhard Gerstenlauer      Bürgerausschußmitglied

II          Als Stellvertreter     Johannes Gebhardt            Gemeinderat
                                                 Jakob Ehret                          Bürgerausschußmitglied

 

            Gemeinderat                                               Bürgerausschuß
           
Schulth. Thierer                                               Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                       Thierer
            Schleicher                                                          Duckeck
            Falch                                                                   Eberhardt
            Gebhardt
            Bosch

 

S. 14

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 1 November 1909

Bei der Gemeindevisitation. am 1 Oktober 1908 wurde die Erneuerung der Kirchenuhrzifferntafel samt Zeigerwerk angeordnet, im Juli 1909 wurde durch Beschluß  des Kirchengemeinderats Turmuhrenmacher Hörz, Ulm, mit der Erneuerung beauftragt. Da aber an den vorkommenden Reparaturen, Turm, Uhr und Glocken, die Gemeinde die Hälfte der Kosten zu tragen hat, wird nachträglich

Beschlossen

Die Hälfte der durch die Erneuerung entstandenen Kosten  auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Falch
            Bosch
            Gebhardt

 

S. 15

Weidenstetten                                                                                                                       
Verhandelt den 12 Dezember 1909

Am 2 Mai des Jahres waren es 25 Jahre, daß Schultheiß Thierer in das Amt eingesetzt worden ist.
Aus Anlaß dieser 25jährigen Amtstätigkeit wurde nachträglich von den bürgerlichen Collegien beschlossen:

Dem Schultheißen für seine langjährige Tätigkeit als Ortsvorsteher ein Geschenk zu überreichen, welches in Form einer silbernen Taschenuhr bestehen soll.

            Bürgerausschuß                                       Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                                        Braunmiller
            Ehret                                                                  Schleicher
            Thierer                                                               Falch
            Duckeck                                                             Gebhardt
            Gerstenlauer
            Eberhardt

 

S. 16

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 10 Januar 1910

Bei Abhaltung eines  Hebammenrezitationskurses (?) durch den Oberamtsarzt hat sich ergeben, daß es der hiesigen Hebamme Köpf an verschiedenen Gegenständen fehlt.

1 Schlauch mit Hahn
1 Badethermometer
1 Weicher Katheter
1 Nabelschnurschere ( herrichter ?)

Da diese Gegenstände notwendig erscheinen wird hiermit

Beschlossen

Solche auf Kosten der Gemeinde anzuschaffen und Herrn Oberamtsarzt Jäger zur Bestellung beauftragen.

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Falch
            Gebhardt

Auszug dem Kgl. Oberamt eingesandt
zur Rechnung Auszug gefertigt

 

S. 17

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 10 Januar 1910

Nach Erlaß deß kgl. Oberamts vom 29 Dezember 1909 trifft es die hiesige Gemeinde an dem Aufwand für die Verwaltungsaktuare im Rechnungsjahr 1909 vom 1 April bis 31 März 1910 -: 648 M 54 P gegen – : 638 M 95 P im Vorjahr. Die geringe Erhöhung gegenüber dem Vorjahr rührt von der Vorrückung deß Verwaltungsvorstands Sauter in eine höhere Gehaltsstufe her.
Der Gemeinderat

Beschließt

der für das Rechnungsjahr 1909 festgesetzten Vergütung zuzustimmen.

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Falch
            Gebhardt
Kgl. Oberamt Auszug eingesandt u. zur Rechnung Auszug gefertigt.

 

S. 18

Weidenstetten                                                                                                                 
Verhandelt den 13 Januar 1910

Mit dem Ablauf des Jahres 1909 ging die Wahlperiode zweier Gemeinderats-mitglieder zu Ende, die Austretenden waren

1)        Johannes Falch Söldner (Kleinbauer)
2)        Michael Bosch Bauer

Gemeinderat Martin Wörz ist gestorben. Es waren somit 3 Gemeinderatsmitglieder zu wählen.

Eine Neuwahl fand am Mittwoch den 15 Dezember statt. Bei der Wahl haben
von 121 Wahlberechtigten 92 abgestimmt.
Nach den Wahlzetteln haben die meisten Stimmen erhalten

1          Gemeindepfleger Schleicher       69 Stimmen
2          Johannes Falch                              50 Stimmen
3          Joh. Georg Mayer, Postagent       47 Stimmen

Die weiteren Stimmen waren gesplittet.

Das Wahlergebniß wurde sofort in

                                                                                                                                                                                   S.19

der Gemeinde durch Ausschellen und Anschlag am Rathaus bekannt gemacht mit dem Anfügen daß Einsprachen gegen die Gültigkeit der Wahl innerhalb der Frist von 8 Tagen beim Kgl. Oberamt oder beim Gemeindevorstand anzubringen seien.

Da gegen diese Wahl während der gesetzlichen Frist keine Einsprache erhoben wurde, sind die zwei ersteren auf 6 Jahre, letzterer auf die Restzeit deß verstorbenen Gemeinderats Wörz auf 2 Jahre gewählt. Die zwei neugewählten Mitglieder wurden in heutiger Sitzung beeidigt, das wiedergewählte Mitglied auf seinen früheren Eid vom Gemeindevorstand hingewiesen.

Die Neugewählten              Joh. Falch
                                                Gemeindepfleger Schleicher
                                                Postagent Mayer

 

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Gebhardt

 

S. 20

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 17 Januar 1910

Im hiesigen Farrenstall ist ein älterer Farre wegen Bösartigkeit nicht mehr zu gebrauchen. Es wird deßhalb

Beschlossen

Denselben zu verkaufen und einen jüngeren Zuchtfarren für den hiesigen Farrenstall zu erwerben.

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Falch
            Gebhardt
            Schleicher
            Mayer

 

S. 21

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 21 Januar 1910

Im Jahr 1901 wurde von dem Aufsichtsbeamten über die hiesigen Gemeindewaldungen Herrn Oberförster Weizsäcker von Altheim beantragt u. auch durchgeführt daß der Gemeindewald Weinburren vom Laubwald in einen Nadelwald umgewandelt werden müsse und zwar soll der Abhieb neben dem vertraglichen Jahreshieb in je einer hälftigen Jahresfläche erfolgen.

Da die derzeitigen zum Hieb kommenden Flächen, einen ertragreichen Holzbestand aufweisen und sehr viel Holz liefern, wird vom Gemeinderat

 

Beschlossen

Die Hiebflächen im Jungfraubühl u. Weinburren bis auf weiteres je nur zur Hälfte zu schlagen und der Gemeindekasse für ein weiteres Jahrzehnt

S. 22

eine gleichmäßigere Einnahme und Holznutzung zu sichern, weil vorauszusehen ist, daß beim Eintritt der Nutzung im Gemeindewald der Ertrag der Einnahmen wohl auf die Hälfte offb. mehr zurückgehen werden (und)  das Kgl. Forstamt um Genehmigung vorstehenden Beschlusses  zu bitten.

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                           Schulth. Thierer
            Ehret                                                     Braunmillerr
            Thierer                                                  Schleicher
            Duckeck                                               Falch
            Gerstenlauer                                       Gebhardt
            Eberhardt                                            Schleicher
                                                                           Mayer

Kgl. Forstamt Altheim
Auszug gesandt

 

S. 23

Weidenstetten                                                                                                                  
Geschehen den 19 März 1910

Der seit mehr als 45 Jahren aufgestellte Totengräber Georg Albrecht wurde seinerzeit nicht verpflichtet, bei der letzten Gemeindevisitation wurde vom Oberamtsvorstand die Aufhebung der Verpflichtung beantragt. Da Albrecht aber sehr leidend war  wollte zugewartet werden bis ein neuer Totengräber aufgestellt werde, nun hat sich der Zustand deß Albrecht nach einer Operation in Tübingen derart gebessert, daß Albrecht seinen Dienst  noch länger versehen will, derselbe wurde in heutiger Sitzung vereidigt.                   
            b (beurkundet)         Georg Albrecht

            Gemeinderat
           
Schulth. Thierer
            Braunmiller
            Schleicher
            Gebhardt
            Schleicher
            Mayer

 

S. 24

Weidenstetten                                                                                                           
Geschehen den 31 März 1910

Im Jahr 1908 ist die hiesige Feuerwehr dem Landesfeuerwehrverband beigetreten, der jährliche Beitrag beträgt  1 M. Vonseiten deß Feuerwehrkommandanten wird an den Gemeinderat das Gesuch gestellt den Beitrag auf die Gemeindekasse zu übernehmen.
Es wird hiermit

Beschlossen

Oben genannten Beitrag rückwirkend auf das Jahr 1908 auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

            Bürgerausschuss                         Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                      Schultheiß Thierer
            Thierer                                              Braunmiller
            Duckeck                                           Schleicher
            Gerstenlauer                                    Falch
            Eberhardt                                         Gebhardt
                                                                       Schleicher
                                                                       Mayer

 

S. 25

Weidenstetten                                                                                                          
Geschehen den 31 März 1910                                                                                     

  • Seit einigen Jahren wurden die Ortsstraßen in der Unterhaltung und Reinigung in eigener Regie unterhalten, diese Geschäftseinteilung hat zum Teil zu Anständen geführt.
  • Die Straßenwärter Joh. Georg Wittlinger welcher die Straße gegen Neenstetten, sowie Jakob Zimmermann welcher den Güterweg die Sperre in Wart haben, haben je um Aufbesserung nachgesucht, es wird hiermit 

Beschlossen          

zu 1) vom 1 April 1910 an

Die Ortsstraßen dem Mesmer Matthäus Röscheisen, hier, für das jährliche Wartgeld von -:  200 M. zu übertragen. Hierfür hat derselbe sämtliche Ortsstraßen in Stand zu unterhalten im Frühjahr und Herbst gut zu beschaffen, jeden Samstag die Straßen von Staub oder Morast zu reinigen, im Herbst beim Eintreten kalter Witterung die Wasserleitungsschächte mit B…………..einzudecken und im Frühjahr wieder auszuheben,

S. 26

die B………….. zu sammeln und auf das Rathaus zur Aufbewahrung abzuliefern. Ferner hat derselbe während der Winterzeit die Wasserleitungsschächte vom Schnee freizuhalten.

 

Die Übernahme vorstehender Geschäfte anerkannt: 

der Wärter:    Matth. Röscheisen

 

zu 2.) Den Straßenwärtern Johann Georg Wittlinger u. Jakob Zimmermann, wird je eine Aufbesserung von 10 M. verwilligt, es wird denselben zur Pflicht gemacht den möglichsten Fleiß auf ihre Wege aufzuwenden.

            Wittlinger J. G.
            J. Zimmermann

            Bürgerausschuss                         Gemeinderat
            Ob. Kühnle                                          Schulth. Thierer
            Thierer                                                 Braunmiller
            Duckeck                                               Schleicher
            Gerstenlauer                                       Falch
            Eberhardt                                            Gebhardt
                                                                          Schleicher
                                                                          Mayer

 

S. 27

Weidenstetten                                                                                                                 
Geschehen den 31 März 1910

Schuldiener Christian Häge welcher ein jährliches Wartgeld von: – 83 M bisher bezog hat um Aufbesserung seines Wartgeldes nachgesucht mit der Begründung, daß mit seiner Aufstellung verschiedene von ihm zu liefernde Gegenstände wie Zündhölzer, Soda u. Bürsten u. dergleichen teurer geworden seien, es wird

Beschlossen

Das Wartgeld des Schuldieners von  83 M vom 1 April 1910 auf  90 M  zu erhöhen womit sich Häge einverstanden erklärt.                                   Ch. Häge

 

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
            Obmann Kühnle                                  Schulth. Thierer      
            Thierer                                                   Braunmiller
            Duckeck                                                Schleicher
            Eberhardt                                             Falch
                                                                           Gebhardt
                                                                           Schleicher
           

 

S. 28

Weidenstetten                                                                                                             
Geschehen den 31 März 1910

Im Frühjahr 1908 wurde die Haltung eines Gemeindebockes beschlossen und zum öffentlichen Abstreich (Versteigerung nach dem Mindestgebot) gebracht. Die Haltung wurde von Jakob Ehret, Wagner hier, gegen ein jährliches Wartgeld von : – 20 M übernommen. Von Seiten der Ziegenhalter wurde Klage erhoben, weil Ehret keinen zuchttauglichen Bock angeschafft hatte. Es wird

Beschlossen

Den Zuchtvertrag ohne Ersatzanspruch von Ehret aufzuheben u. die Haltung des Bockes dem Jakob Genscher, Maurer hier, für das jährliche Zuchtgeld von: -35 M zu übertragen auf gegenseitige und vierteljährliche Kündigung.
Anerkannt:    J. Ehret

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
            Obmann Kühnle                                  Schulth. Thierer      
            Thierer                                                   Braunmiller
            Duckeck                                                 Schleicher
            Eberhardt                                              Falch
                                                                            Gebhardt
                                                                            Schleicher
                                                                             Mayer

 

S. 29

Weidenstetten                                                                                                                
Geschehen den 2. Mai 1910

Nach einem Erlass des Evangelischen Oberschulrats vom 15 April des Jahres ist die Wahl des neu einzurichtenden Ortsschulrats nach den Bestimmungen des Volksschulgesetzes vom 17 August 1909  Rgblt. Seite 177 Art. 58 ff u. der Vollzugsverfügung hierzu vom 1 März 1910 Rgblt. S. 105 § 21 vorzunehmen.
Für diese Wahl wurde der heutige Tag bestimmt. Die Zahl der Ortsschulratsmitglieder soll neben dem Ortsvorsteher  noch aus zwei Bürgern bestehen, nach geheimer Abstimmung erhielten Stimmen

1          Gemeindepfleger Schleicher       10 St.

2          David Schleicher                             6 St.

3          Johannes Falch                              4 St.

4          Joh. Georg Mayer                           1 Stimme

5          Leonhardt Gerstenlauer                1 St.

S. 30

Mithin ist Gemeindepfleger Schleicher u. David Schleicher gewählt, dieselben erklären sich zur Annahme der Wahl bereit, die Dauer der Wahl beträgt 3 Jahre (siehe)  Art. 59.

B(eurkundet):            Gemeindepfleger Schleicher       
                                      David Schleicher

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
           
Ob. Kühnle                                          Schulth. Thierer
            Ehret                                                     Braunmiller
            Thierer                                                  Schleicher               
            Duckeck                                                Falch
            Gerstenlauer                                        Gebhardt
                                                                            Mayer
                                                                            Schleicher

Zur Schul          spflege Auszug gefertigt u. übergeben,
dem gemeinschaftlichen Oberamt in Schulsachen in Ulm am 20 Juli 1910 Auszug gesandt-

 

 

S. 31

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 31 März 1910
Eingetragen den 2 Mai 1910

Der hiesige Feldschütz Jakob Büchele bezog seither als solcher von der Gemeinde-
pflege eine Belohnung von : –       250 M. Nebenbei versah derselbe auch noch die Stelle eines  Privatwaldschützen wofür derselbe seine Belohnung von jedem einzelnen bezog, diese Einrichtung erschien sowohl für den Feld- und Waldschützen als auch für die Privatwaldbesitzer eine lästige. Da der größte Teil der Bürger einen Privatwald besitzt wird

Beschlossen

Dem Feldschützen Jakob Büchele eine Belohnung für den Waldschütz aus der Gemeindekasse von -: 70 M pro Jahr zu verwilligen so daß derselbe vom 1 April 1910 an,  eine Belohnung insgesamt von -: 320 M aus der Gemeindekasse erhält.

Anerkannt:    Jakob Büchele

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
           
Ob. Kühnle                                           Schulth. Thierer
            Thierer                                                   Braunmiller
            Duckeck                                                 Schleicher               
            Gerstenlauer                                         Falch
            Eberhardt                                              Gebhardt
                                                                             Schleicher           
                                                                             Mayer

 

S. 32

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 2. Mai 1910

Der Ortspfarrer teilt mit daß nach dem Volksschulgesetz von 27 August 1909 Art. 40, in mehrklassigen Schulen wo die Schülerzahl einer Klasse über 60 betrage, Abteilungsunterricht einzuführen sei. Die Gesamtzahl der Wochenstunden soll dann nicht weniger als 34 betragen. Da die Schülerzahl der Oberklasse 65 und in der Unterklasse 86 betrage wird vonseiten der Ortsschulbehörde an die bürgerlichen Collegien das Ersuchen gestellt je in beiden Schulklassen Abteilungsunterricht einzuführen, was für die Gemeindekasse eine Mehrausgabe von je 240 M., zusammen 480 M. betrage, es wird hiermit

Beschlossen, in widerruflicher Weise

Diese Ausgabe auf die Gemeindekasse zu übernehmen, in der Erwartung daß die Gemeinde einen entsprechenden Staatsbeitrag erhält.

S. 33

Ferner soll das Wohn- und Schlafzimmer deß Unterlehrers mit weiteren Furnißgegenständen versehen werden. Es sollen angeschafft werden zwei Stühle ein Regal ein Waschtisch mit Kommodeeinrichtung u. eine Holzkiste zum Einlagern des Brennholzes. Ferner soll für das Schulzimmer der Oberklasse ebenfalls ein Stuhl angeschafft werden, es wird

Beschlossen

Diese Gegenstände auf Kosten der Gemeinde anzuschaffen.

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
           
Ob. Kühnle                                           Schulth. Thierer
            Thierer                                                   Braunmiller
            Duckeck                                                 Schleicher               
            Gerstenlauer                                         Falch
            Eberhardt                                              Gebhardt
                                                                             Schleicher                                                                                                                           
                                                                             Mayer

 

 

S. 34

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 7. Mai 1910

Heute wurden die Beschlüsse der Amtsversammlung vom 23 März 1910 den bürgerlichen Collegien nach § 76 deß Verwaltungsedikts auf ihren ganzen Inhalt eröffnet.

            Bürgerausschuß                           Gemeinderat
           
Ob. Kühnle                                          Schulth. Thierer
            Thierer                                                  Braunmiller
            Duckeck                                               Schleicher               
            Gerstenlauer                                       Falch
            Eberhardt                                            Gebhardt
                                                                           Schleicher                                                                                                                           
                                                                           Mayer

 

 

S. 35

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 7.  Mai 1910

Nachdem im Frühjahr dieses Jahr die Schlußtagfahrt I vom Feldbereinigungs
unternehmen stattgefunden hatte, aus diesem Unternehmen sind fünf  ????????
Grundstücke übriggeblieben, welche zum Verkauf gebracht werden sollen,
es wird hiermit

Beschlossen

Diese Grundstücke im Wege des Aufstreichs zu verkaufen, den Erlös der Feldbereinigungskasse einzuverleiben, u. Gemeindepfleger Schleicher, hier, als Verkäufer für die Gemeinde zu beauftragen, sowie auch bei ferneren Gemeindeein- und -verkäufen von Grundstücken denselben aufzustellen und (zu) bevollmächtigen.

                        Gemeinderat                      
                        Schulth. Thierer
                        Braunmiller                                      Gebhardt
                        Schleicher                                          Schleicher
                        Falch                                                   Mayer

 

S. 36

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 7. Mai 1910

Der örtliche Einzieher der Invaliditäts-, Altersversicherungs- u. Krankenversicherungsbeiträge David Wörz von hier bezog seither aus der Gemeindekasse den jährlichen Betrag von: – 15 M. Da im Laufe der Jahre die Zahl der Mitglieder erheblich gestiegen ist, somit für den Einzieher auch ein Geschäftszuwachs erfolgt ist, wird

Beschlossen

Dem Einzieher David Wörz von hier vom 1 April 1910 seine Belohnung von -:15 M. auf 20 M. zu erhöhen.

Anerkannt: D. Wörz

                        Gemeinderat                      
                        Schulth. Thierer
                        Braunmiller                                     Schleicher
                        Schleicher                                        Mayer
                        Falch                                                

 

S. 37

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 30. März 1910
Eingetragen den 7. Mai  1910

Anläßlich der Berechnung des Voranschlags deß Gemeindehaushalts für das Rechnungsjahr 1910  wurden folgende

Beschlüsse gefaßt:

  1. Die Schläuche zur Feuerspritze sind teilweise unbrauchbar geworden und sollen etwa 200 Meter neu angeschafft werden.
  2. Dem Wunsche der Steiger u. Hauptamtmannschaft entsprechend sollen dieselben neu uniformiert werden.

            Zu 1)  wurden  300 M. und zu 2)  500 M. als erste Rate in den Voranschlag         eingestellt.

  1. Von den bei dem Feldbereinigungsunternehmen I beteiligten Grundeigenthümern sollen Kostenbeiträge erhoben u. im laufenden Rechnungsjahr 1500 M. auf die beteiligten Kataster umgelegt, u. zum Einzug gebracht werden.
  2. Zur vorschußweisen Bezahlung der Kosten des Feldbereinigungsunternehmens II werden -: 1000 M. im Voranschlag vorgesehen.

 

S. 38

 

      5. Für Straßenkandelung werden 100 M., für Herstellung von Brücken und Stegen daselbst 200 M. eingestellt.

  1. Der Voranschlag schließt ab

             mit Einnahmen -:                12 741 M.

                      Ausgaben  -:                 22 941 M.

                   Abmangel -:                  10 200 M.

            und soll antragsgemäß
            a) die Gemeindeeinkommenssteuer mit einem Zuschlag von -:  50% zu den        staatlichen Einheitssätzen.

            b) Als Gemeindeumlage auf Grundeigenthum Gebäude und Gewerbe 9 % der             Ertragskataster festgesetzt

           c) den Rest von -: 516 M. aus den verfügbaren Restmitteln entnommen, u. die weiteren Restmittel zur Bestreitung von Feldbereinigungskosten u. a. vorbehalten werden.

S. 39

Der Voranschlag wurde vom Kgl. Oberamt am 26 April1910 mit einer Umlage von -: 9 684 M. für vollziehbar erklärt; hiervon ist dem Gemeindecollegium Kenntniß gegeben worden.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                 Ehret
            Schleicher                                                    Thierer
            Falch                                                             Duckeck
            Schleicher                                                    Gebhardt
            Mayer

 

 

S. 40

Weidenstetten                                                                                                                   
Verhandelt den 19. Juli 1910

Johannes Gebhardt, Söldner von hier, hat bei den bürgerlichen Collegien darum nachgesucht, es möchte ihm vom Ortsweg Nr. 6, Fußweg in der Brunnengasse am sogenannten Katzengraben, zum Neubau und Erweiterung  seiner Scheuer eine kleine Fläche der Länge nach käuflich abgetreten werden, nach Beratung wird

Beschlossen

Dem Gebhardt vom Ortsweg Nr. 6 das gewünschte Areal pro Quadratmeter zu -:5 M. abzutreten, welchen Betrag Gebhardt nach Fertigung der Meßurkunde an die Gemeindepflege hier zu bezahlen habe sowie auch die Vermessungs- u. Kaufskosten.

Anerkannt: 
Joh. Gebhardt

            Gemeinderat                                          Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Thierer
            Falch                                                             Duckeck
            Schleicher                                                    Gebhardt
            Mayer

 

S. 41

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt im Mai 1910
Eingetragen den 19. Juli 1910

Von Seiten der K. Oberschulbehörde wurde empfohlen, daß die, die Arbeits- und Industrieschule leitende Lehrerin einen Lehrkurs durchzumachen habe, was einen Kostenbeitrag von -: 40 M. betrage. Solche Lehrkurse werden in Stuttgart und Waiblingen erteilt, zur Übernahme der Stelle als Arbeitslehrerin hat sich Angelika Mayer, Tochter des Postagenten Mayer von hier, gemeldet und als Lehrkurs Stuttgart erwählt, es wird

Beschlossen

Obigen Kostenbeitrag auf die Gemeindekasse zu übernehmen sowie auch die Reisekosten.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Thierer
            Falch                                                             Duckeck
            Schleicher                                                    Gebhardt
            Mayer

 

S. 42

Weidenstetten                                                                                                                   
Verhandelt den 19. Juli 1910

Dem Johannes Gebhardt Söldner und G. wurde zum Neubau seiner Scheuer vom Ortsweg Nr. 6 ein Areal käuflich abgetreten welches nach der gefertigten Meßurkunde 17 Quadratmeter beträgt. Nach Beschluß, siehe oben Seite 40, hat Gebhardt pro qum. 5 M an die Gemeindepflege zu bezahlen, bei Bewilligung dieser Abtretung wurde vereinbart und

Beschlossen

daß die Seite des sogenannten Katzengrabens gegen die Gebhardtsche Scheuer sowie auch die Überfahrtsbrücke zu dieser Scheuer durch einen Zementbauer hergestellt werde, die hierdurch entstandenen Baukosten werden zur Hälfte von der Gemeinde und zur Hälfte von Gebhardt getragen.

Anerkannt Joh. Gebhardt

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Thierer
            Falch                                                             Duckeck
            Schleicher                                                    Gebhardt
            Mayer

 

 

S. 43

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 21. August 1910

Nach einem Beschluß des Kirchengemeinderats vom 14 März 1910 soll die an die hiesige Kirche angebaute Sakristei umgebaut und ein Gemeindesaal eingerichtet, in welchem Beth- und Bibelstunden  sowie Religions- und Konfirmandenunterricht abgehalten werden können. Nachdem die Pläne sowie Kostenvoranschlag von Architekt Lanz aus Stuttgart gefertigt waren, wurde am 6 Juli d. J. vom Kirchengemeinderat beschlossen, die Pläne und Kostenvoranschlag dem
Kgl. Oberamt u. Kgl. Konsistorium (kirchl. Behörde) zur Genehmigung vorzulegen.
Am 1 August d. J. ist vom Kgl. Oberamt an die bürgerlichen Collegien die Aufforderung ergangen, sich über den Saalbau vom Standpunkt

S. 44

der bürgerlichen Gemeinde zu äußern, nach Ansicht und Beratung kamen die bürgerlichen Collegien zu dem

Beschluß

Den Bau eines Gemeindesaals gutzuheißen, weil der Saal zu verschiedenen Zwecken benutzt werden kann.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Thierer
            Falch                                                             Eberhardt
            Schleicher                                                    Duckeckt
            Mayer

Zu den Baukosten Kgl. Oberamt Auszug gefertigt.

 

S. 45

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 21. August 1910

In Sachen des Feldberreinigungsunternehmens II wird

Beschlossen

  1. Die Bereinigungskosten aus der Gemeindekasse unverzinslich bis zur Schlußabrechnung vorzuschießen.
  2. Als Rechner den Gemeindepfleger Schleicher aufzustellen und ihm eine Belohnung von 1 % der Gesamtkosten zu geben,

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Thierer
            Falch                                                             Eberhardt
            Schleicher                                                    Duckeck
            Mayer

 

 

S. 46

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 19. Juli 1910
Eingetragen den 21. August 1910

Vom Kommandanten der hiesigen Feuerwehr wurde an die bürgerlichen Kollegien das Ansuchen gestellt, es möchte den hiesigen Feuerwehrleuten welche den Landesfeuerwehrtag am __ Juli d. J. in Göppingen besuchen eine kleine Reiseentschädigung aus der Gemeindekasse verwilligt werden, es wird

Beschlossen

Jedem Feuerwehrmann eine Reisegebühr von  -:  2 M zu verwilligen,
Teilnehmerzahl 11 Mann.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Duckeck
            Falch                                                             Gerstenlauer
            Schleicher                                                    Eberhardt
            Mayer

 

S. 47

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 28. August 1910

Der Ortsschulrat legt den bürgerlichen Collegien 2 Beschlüsse vor.
Nr.1:   Laut §3 Das Schreibmaterial im ? für den Hauptlehrer u. den Unterlehrer mit 14 M. 50 P. soll hier wie anderswo auf die Gemeindekasse anstatt auf die Schulkasse übernommen werden.
Nr. 2:  Laut §4  Ferner soll für den Handarbeitsunterricht eine mit Quadraten versehene Schultafel vorhanden sein, die bürgerlichen Cllegen werden ersucht, die an der Wand hängende Schultafel auf einer Seite mit Quadraten zu versehen und bei dieser Gelegenheit auch

S. 48

die anderen Holztafeln neu streichen zu lassen, es wird

Beschlossen

Ziff. 1, Das Schreibmaterial??? mit zusammen 24 M. 50 P. auf die Gemeindekasse zu übernehmen.

Ziff. 2, Eine an der Wand hängende Tafel mit Quadraten zu versehen und die übrigen Tafeln in beiden Schulen neu streichen zu lassen.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Duckeck
            Falch                                                             Gerstenlauer
            Schleicher                                                    Eberhardt
            Mayer

 

S. 49

Weidenstetten                                                                                                      
Verhandelt den 1. September 1910

Aus Anlaß der 40jährigen Wiederkehr des Tages von Sedan, 2 September, hat der Vorstand des Kriegervereins Postagent Mayer hier an die bürgerlichen Collegen das Ansuchen gestellt, es möchte jedem Veteranen vom Krieg 1870/71 eine kleine Ehrengabe aus der Gemeindekasse als Andenken verwilligt werden.

Beschluss

Jedem Teilnehmer Sedans auch den Witwen Verstorbener, 11 an der Zahl, eine Ehrengabe von 5 M. aus der Gemeindekasse zu bewilligen.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                  Ehret
            Schleicher                                                    Duckeck
            Falch                                                             Gerstenlauer
            Schleicher                                                    Eberhardt
            Mayer

 

 

S. 50

Weidenstetten                                                                                                           
Verhandelt den 5 September 1910

Vom Kgl.Oberamt wird mitgeteilt daß die Kirchengemeinde Weidenstetten zur Deckung der Kosten des Sakristeianbaus ihren Grundstock -: 1 800 M zu entnehmen gedenkt welche in Jahresraten von 150 M zu ersetzen wären.

Randnotiz
Genehmigt durch Regierungserlaß
vom 12 September 1910 Nr. 7285

Beschluß

Die bürgerlichen Collegien erklären sich ihrerseits mit diesem Plan einverstanden.

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                 Ehret
            Schleicher                                                    Duckeck
            Falch                                                             Gerstenlauer
            Schleicher                                                    Eberhardt
            Mayer

 

 

S. 51

Weidenstetten                                                                                                                  
Verhandelt den 18 September 1910

In Vollziehung des Volksschulgesetzes vom 17 August 1909 Regblt. S. 169 wird heute

Beschlossen

  • Gemäß Art. 22 des Gesetzes das Schulgeld in hiesiger Gemeinde
    auf 1 M 60 P pro Volksschüler festzulegen
  • Den jährlichen Beitrag zur Schulkasse auf Grund deß Art. 23 deß Gesetzes für jeden Volks- u. Sonntags- u. allgemeinen Fortbildungsschüler
    auf – : 50 P festzusetzen.

 

            Gemeinderat                                         Bürgerausschuß
            Schulth. Thierer                                          Ob. Kühnle
            Braunmiller                                                 Ehret
            Schleicher                                                    Duckeck
            Falch                                                             Gerstenlauer
            Schleicher                                                    Eberhardt
            Mayer